Ein pflanzenbasiertes Vertrag

Im Oktober des Jahres 2021 ist DierAnimal offiziell dem internationalen Plant Based Treaty-vertrag beigetreten.

Als Ergänzung zum UNFCCC/Paris-Abkommen ist dieser pflanzenbasierte Vertrag ein bahnbrechendes internationales Abkommen und das erste seiner Art, das die Ernährungssysteme in den Mittelpunkt der Bekämpfung der Klimakrise stellt. Der Vertrag zielt darauf ab, die weit verbreitete Zerstörung kritischer Ökosysteme durch die Tierhaltung zu stoppen, eine Umstellung auf eine gesündere und nachhaltigere Ernährung auf pflanzlicher Basis zu fördern und die Schädigung der planetarischen Funktionen, der Ökosystemleistungen und der biologischen Vielfalt aktiv umzukehren.

Eine gute Erinnerung an ein sehr ereignisreiches Jahr.

Drei Prinzipien

Der Vertrag über pflanzliche Lebensmittel hat drei Grundprinzipien:

Loslassen:

Das Wachstum des Problems stoppen.
Keine Änderung der Flächennutzung, einschließlich Entwaldung, für die Tierzucht.

Umlenken:

Beseitigung der Ursachen des Problems.
Förderung von pflanzlichen Lebensmitteln und aktive Umstellung von tierischen auf pflanzliche Lebensmittelsysteme.

Wiederherstellen:

Aktive Heilung des Problems bei gleichzeitiger Stärkung der Widerstandsfähigkeit und Eindämmung des Klimawandels.
Wiederherstellung wichtiger Ökosysteme und Wiederaufforstung des Planeten.

Inzwischen haben sich bereits mehr als 500 Organisationen und 340 Unternehmen diesen Grundprinzipien angeschlossen.

Was können Sie tun?

Unterstützen Sie PlantBasedTreaty und lesen Sie mehr unter: www.plantbasedtreaty.org
Schließen Sie sich der wachsenden internationalen Tierschutzparteienbewegung an, die den Übergang zu einem pflanzlichen Lebensmittelsystem seit langem zu einem ihrer Hauptziele gemacht hat.
Werden Sie Mitglied bei DierAnimal.
Unterzeichnen Sie hier die Petition für ein neues Lebensmittelsystem hier unten:

https://www.partyfortheanimals.com/en/petitions/demand-a-healthy-and-compassionate-food-system
#dieranimal #plantbased #vegan #Foodrevolution #animalpolitics

Für ein vollständiges Verbot von Gänsestopfleber

Folgendes zeigt, wie es um die TierwohlMinister in diesem Land bestellt is.

Wenn, Ende 2021, die Wallonische Tierwohlministerin Céline Tellier, nachdem sie einige Bilder gesehen hat, sich “erstaunt” und “schockiert” zeigt über die Grausamkeiten bei der Zwangsernährung und beschließt, … NOCH eine Untersuchung durchzuführen. Aber sagen Sie mal, was für ein Fleiß, das Leiden beenden zu wollen!

Es gibt keine Grausamkeit bei der Zwangsernährung, es ist die Zwangsernährung von A bis Z und die Haltung von Enten in Käfigen, die grausam sind. Das ist wissenschaftlich erwiesen und wird von einer Mehrheit der Bevölkerung missbilligt.

Missbrauch

Die produktion von Foie Gras würde in flandern und in der Brüsseler region schon eher verboten. Die Reaktion von Ministerin Tellier zeigt, wie diese ministerielle Zuständigkeit der Tierwohl in ihrem derzeitigen Zustand nichts mit dem zu tun hat, was das Potenzial hat, ein echtes Interesse und Engagement für Tiere und ihre Lebensbedingungen zu sein. Es ist zutiefst schockierend, dass die Tierwohlminister nicht einmal selbst davon überzeugt sind, dass Zwangsfütterung Missbrauch ist. Es ist zutiefst schockierend, dass Minister, die die Macht in ihren Händen halten, das Schicksal und die Realität hier und jetzt zu verändern, diese Macht nicht nutzen. Es handelt sich also um die falschen Leute in der falschen Position.

Verbot des Handels

Wichtige Schlussbemerkung: Es ist zwingend notwendig, nicht nur die Produktion von Stopfleber zu verbieten (auf belgischem Territorium und so weit wie möglich auch anderswo), sondern diese Produkte auch ein für alle Mal aus dem Handel zu nehmen und sie illegal zu machen. Denn es geht nicht darum, die Grausamkeit in Regionen auszulagern, in denen die “Normen” noch schlimmer sind als hier. Die Erde braucht ein ethisches, nachhaltiges und respektvolles Unternehmertum gegenüber allen Lebewesen.

Was können Sie tun?

Entscheiden Sie sich für pflanzliche Alternativen, wenn Sie sich unbedingt dieser Geschmackstradition unterwerfen wollen.

Lehnen Sie Stopfleber ab, wenn sie Ihnen angeboten wird, und erklären Sie höflich, warum.

Entscheiden Sie sich gemeinsam für eine bessere Welt von morgen, in der alle Lebewesen respektiert werden.

Durch Ihre Entscheidungen schaffen Sie diese Welt schon heute.

EU Black Deal für Tierschutz

Wie haben die belgischen Abgeordneten über die europäische Agrarpolitik abgestimmt?

Vorschlag abgelehnt

270 Milliarden Euro, d.h. ein Drittel des gesamten europäischen Haushalts, werden für Agrarsubventionen ausgegeben!

Der unter anderem von der niederländischen Partei für die Tiere initiierte ultimative Vorschlag, die vorgenommene Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) doch noch vom Tisch zu nehmen, wurde am 23. November 2021 abgelehnt.
Obwohl das Parlament “grüner” abstimmt als zuvor, war dies ein erwartetes Ergebnis.
Das bedeutet, dass der so genannte Green Deal der EU zu einem Black Deal für den Tierschutz, die Umwelt und kleinere Landwirte wird.

Mehr Tierleid

Weil schließlich garantiert die GAP:
– Immer intensivere Viehzucht mit mehr Megaställen
– Mehr Tierleid und Beeinträchtigung von Klima und Natur
– Mehr Geld für die Großagrarindustrie und der Todesstoß für kleinere Familienbetriebe
– Mehr Einsatz von Giftstoffen
Usw.

Halbherzigkeit

Die Tabelle zeigt deutlich, welchen Parteien das Schicksal der Tiere in der Nutztierhaltung und eine nachhaltige Landwirtschaft für künftige Generationen offensichtlich egal sind.
Die Christdemokraten und die neoliberalen Fossilien wie CD&V, Cdh, CSP, MR, Open VLD und Vlaams Belang. Die N-VA zeigt natürlich die notwendige Halbherzigkeit.
Die Tabelle kann bereits ein Anhaltspunkt sein, wenn Sie noch mal wieder zur Wahl gehen.

#dieranimal #politischePartei #Tiere #Menschen #Planeten #Landwirtschaft #Agrarpolitik #GAP #CAP #animalpolitics

Obligatorische Betäubung von Krustentieren und Kopffüßern

Derzeit herrscht eine gewisse Aufregung, da die London School of Economics offiziell wissenschaftlich bestätigt hat, dass Krustentiere wie Hummer, Krabben und Garnelen sowie Kopffüßer wie Kraken Schmerzen empfinden und damit nun in die Kategorie der empfindungsfähigen Tiere mit Bewusstsein fallen. Daher erwägt die Regierung des Vereinigten Königreichs, die Betäubung dieser Tiere vor der Schlachtung zur Pflicht zu machen. Die gängige kulinarische Praxis, sie bei lebendigem Leib zu kochen oder lebend in Stücke zu schneiden, wäre somit gesetzlich verboten.

Europäische Stimmung

Zur Erinnerung: Im Januar 2021 stimmte das Europäische Parlament für einen Änderungsantrag, der das Lebendkochen von Hummern und Krabben verbieten sollte.
Ein solches Verbot besteht in der Schweiz seit über einem Jahr.

Eine große Mehrheit (359) des Europäischen Parlaments stimmte dagegen.
Das bedeutet, dass im Jahr 2021 die große Mehrheit der Damen und Herren des Europäischen Parlaments es in Ordnung findet, dass diese Tiere einen grausamen Tod in kochendem Wasser sterben müssen.
Das überrascht uns nicht, denn wir wissen, dass das Europäische Parlament ein Bunker ist, in dem in der Regel die altmodischen Konservativen das Sagen haben, selbst seit dem Fortschritt der grünen Fraktionen nach den letzten Wahlen.

Belgische Abgeordneten

Und die belgischen Abgeordneten? Die Leute, für die die Belgier gestimmt haben?
Auch sie finden Lebendkochen von Tieren in Ordnung, wenn man die erschreckend geringe Anzahl von Pro-Stimmen (nur 5 von 20 abgegebenen) betrachtet.
Kathleen Van Brempt (Sp-a) und Marc Tarabella (PS) zum Beispiel finden den grausamen Tod von Krustentieren applauswürdig, wenn man nach ihren Gegenstimmen urteilt. Was für ein Skandal!


Die überwiegende Mehrheit der anderen Parlamentarier, einschließlich des gesamten Vlaams Belang, der kurz vor den Wahlen 2019 seine Scheinseite Partei für die Tiere Flanderns ins Leben gerufen hat, enthielt sich der Stimme. Auch die N-VA, die Partei, die in Flandern den sogenannten Tierschutzminister liefert, enthielt sich en bloc.
Das heißt, sie stimmen alle zu und lassen es geschehen, indem sie wegschauen, durch kalte Gleichgültigkeit oder politische Spielchen.

In der Tabelle finden Sie alle Details.

Das ist, im Jahr 2021, das Porträt des Gewichts der Tierinteressen in der belgischen Politik.

Lassen Sie sich nicht länger täuschen.
Wählen Sie eine neue Partei, die sich entschlossen auf die Seite der Tiere und des Planeten stellt.
Schließen Sie sich DierAnimal an.
#dieranimal #politischepartei #Tiere #belgien #europa #animalpolitics

Ihr Garten als Jagdgebiet austragen

Ist Ihr eigener Garten als Jagdgebiet eingestuft?

Austragen

Die Jagd ist in allen Regionen außer in der Brüsseler Region erlaubt.
Rechtlich gesehen dürfen Jäger während der offiziellen Jagdsaison auf allen als Jagdgebiet eingetragenen Flächen jagen.
Aber wussten Sie, dass die meisten privaten Gärten auch Teil des Jagdgebiets sind? Wildtiere laufen also Gefahr, bis direkt vor Ihrer Haustür zur Beute von schießwütigen Hobbyisten zu werden.
Ist Ihr Garten als Jagdgebiet gekennzeichnet? Haben Sie Zweifel? Wenden Sie sich an Ihre Gemeinde.
Sie können Ihre Gemeindeverwaltung bitten, Ihren Garten als Jagdgebiet auszutragen.

Vollständige Rede

Am Montag, den 18. Oktober 2021 war DierAnimal auch in Gent auf dem Maria-Hendrikaplatz für die Demonstration von Animal Rights gegen die Jagd vertreten.

Lesen Sie die vollständige Rede von DierAnimal, die Peter Verhaegen, der damalige Vizepräsident von DierAnimal, gehalten hat:

Vielen Dank an Animal Rights, dass ich kurz im Namen von DierAnimal, der belgischen TierschutzPartei, sprechen darf.
Joffrey hat gerade das unermessliche Leid beschrieben, das Jäger verursachen an Tiere.

Die Wildtiere in unserem dicht besiedelten Land haben es immer schwerer, zu überleben.
In Belgien gibt es offiziell etwa 30.000 Jäger, davon etwa 13.000 in Flandern.
Dieser kleinen Minderheit von Jägern steht die große Mehrheit der Belgier gegenüber, die das Töten von Wildtieren zum Vergnügen völlig ablehnt.
Und die Natur muss nicht reguliert werden. Das Gleichgewicht, das entsteht, wenn nicht gejagt wird, ist viel natürlicher, als wenn die Jäger mit ihren Gewehren losziehen und die Natur stören können.

Besonders bedenklich und besorgniserregend finden wir auch, dass einige große Sportketten wie Decathlon mit der Entwicklung einer großen Abteilung “Alles für die Jagd” kommerzielle Anstrengungen unternehmen, um die Jagd als Freizeitbeschäftigung für jedermann zu verkaufen. Als ob die Jagd dasselbe wäre wie Surfen oder Volleyball spielen.
Jagen ist kein Sport, Jagen ist Töten aus Freude am Töten, Punkt.

Kürzlich wurde eine Fernsehdebatte zwischen Hélène Thouy, die für die französische Tierschutzpartei Parti Animaliste bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr kandidiert, und einer Reihe von Jagdbefürwortern ausgestrahlt. Interessant, denn die Jäger kamen mit ihren klassischen Argumenten, um ihre blutigen Vergnügungen zu rechtfertigen.

Einige von ihnen werde ich hier kurz vorstellen, damit wir gemeinsam daraus Brennholz machen können.


1. Argument 1: Die Jagd soll für eine natürliche Auslese sorgen, indem sie geschwächte Individuen entfernt. Die Natur selbst kann das auch, wenn man den natürlichen Raubtieren eine Existenzberechtigung gibt. Viele Tiere werden von Jägern freigelassen und zu Jagdziele eingesetzt. Jäger stören den natürlichen Lauf der Dinge auch, indem sie das Wild künstlich füttern.

2. Argument 2: Fleisch von einem Wildtier, das erlegt wurde und frei leben darf, ist lokales Fleisch der kurzen Kette und daher besser als Fleisch aus industrieller Viehzucht von einem Tier, das misshandelt wurde und ein kurzes, unglückliches Leben in Gefangenschaft geführt hat. Das ist ein Trugschluss. Kein Tier hat es verdient, auf unserem Teller zu landen, und nur weil Grausamkeit und Mord schlecht sind, heißt das nicht, dass Mord an sich plötzlich moralisch akzeptabel geworden ist.

3. Argument 3: Die Jäger schützen die Ernten der Landwirte vor Schäden durch Wildtiere. Dass es zu Schäden kommen kann, ist eine Tatsache, aber die Landwirte sollten Maßnahmen zum Schutz ihrer Kulturen ergreifen, anstatt sich für die einfache Lösung auf Kosten der Wildtiere zu entscheiden.

4. Argument 4: Die Jäger repräsentieren die Landbevölkerung, die Menschen auf dem Land und sind deswegen die Experten und Beschützer des ländlichen Raums. Das ist eine Lüge, denn statistisch gesehen wohnen die meisten Jäger und Hobbyjäger in städtischen Räumen. Die Jäger vertreten niemanden außer ihren eigenen egoistischen und kurzsichtigen Interessen. Und sie sind auch ein Sicherheitsrisiko für Wanderer, Anwohner und Radfahrer in der Natur und auf dem Lande.

Die Jagd ist skandalös, denn sie ist das Erschießen von Tieren ohne jede Notwendigkeit, nur zum Vergnügen.
Und deshalb sind wir heute hier, um zu erklären, warum:
– die Liste der jagdbaren Arten muss abgeschafft werden
– die Tötung von Wildtieren durch Hobbyjäger zu verbieten.
– der Wert und der Schutz der wildlebenden Tiere und Pflanzen muss der Ausgangspunkt für die Naturverwaltung sein

Diese Forderung und viele andere Ideale, die wir im Hinblick auf die Beendigung der Jagd anstreben, sind Teil unseres Programms, und wir werden uns weiterhin für sie einsetzen.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

Fotobild: Corine Minous Vanderhelstraeten
#dieranimal #Tierschutz #Tierschutzpartei #schlussmitderJagd #Tierrechte #Tierpolitik #animalpolitics

Und jetzt #BackToTheClimate

Wir wissen nicht, ob die Eigentümer des “pompös-nachhaltigen” renovierten Bürogebäudes an der ikonischen Ecke der Brüsseler Rue Neuve und des Boulevard du Botanique mit ihrem neuen Mieter, der zwei Etagen im Erdgeschoss belegt, zufrieden waren…

Das fehlende Glied

Auf dem Dach des Gebäudes: die “Hängematte”, eine auffällige Konstruktion mit Sonnenkollektoren, die ihr eine Aura der Nachhaltigkeit verleiht. Und vor Ort: die Fastfood-Kette KFC, einer der Weltmeister in Sachen Lebensmittelverschwendung und Tierquälerei.

Damit ist das Gebäude zu einem echten Symbol für das “Wasser bei laufendem Wasserhahn aufwischen.” geworden, für das fehlende Glied im Klimadenken: Denn Lösungen kommen nicht (nur) von hochfliegenden technologischen Kraftakten, sondern von Eingriffen an der Basis unseres Wirtschaftssystems.

Nahrungsrevolution

Die Notwendigkeit, die Tierhaltung zu reduzieren und unser Nahrungsmittelsystem auf ein geschlossenes, pflanzenbasiertes Agrarsystem im Einklang mit der Natur umzustellen, dringt nicht zu den heutigen Politikern durch und fehlt oft auf der Liste der Forderungen vieler Klimaschützer.

Schon aus diesem Grund wird auch die DierAnimal-Fahne auf dem Klimamarsch in Brüssel am Sonntag, den 10. Oktober, wehen.

Werden Sie auch dort sein?

Schließen Sie sich der globalen Bewegung von Tierschutzparteien an, die eine #FoodRevolution wollen.

Wählen Sie Ihre Sprache und unterzeichnen Sie die Petition hier:

https://www.partyfortheanimals.com/en/petitions/demand-a-healthy-and-compassionate-food-system
#dieranimal #politischePartei #Tierschutzpartei #Tiere #Planeten #Klima #BackToTheClimate #animalpolitics #teamplanet

4. Oktober ist Welttierschutztag

Jedes Jahr am 4. Oktober, feiert man ist den Welttierschutztag.

Für uns ist est JEDEN Tag Welttierschutztag für ALLE Tiere.

Sich offen und laut einsetzen

Der 4. Oktober mag symbolisch mit dem Festtag von Franz von Assisi zusammenfallen, aber ansonsten haben die christlichen Religionen, wie auch die meisten monotheistische Religionen, den Tieren, ihren Rechten oder ihrem Status nie eine besondere Bedeutung beigemessen.

Zum Glück ändern sich die Zeiten. Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten, diese Welt zu einem besseren Ort für alle Tiere zu machen. Jeder von uns, ohne Unterschied, kann etwas für die Tiere bewirken.

Wir entscheiden jeden Tag selbst, ob wir uns offen un laut für das Schicksal der Unterdrückten einsetzen oder ein unhörbares, aber entscheidendes Werkzeug für den Status quo bleiben.

Sich engagieren

Mit den Worten von der Schriftstellerin und Feministin Alice Walker:

“Die Tiere dieser Welt existieren aus ihren eigenen Gründen.

Sie wurden nicht für Menschen geschaffen, so wie Schwarze Menschen nicht für Weiße Menschen und Frauen nicht für Männer geschaffen wurden”.

Was können Sie tun?

Engagieren Sie sich für die Sache der Tiere.

Engagieren Sie sich praktisch oder schließen Sie sich einer Organisation an, die sich für Tiere, ihre Rechte und ihr Wohlergehen einsetzt.

#dieranimal #Tiere #Welttierschutztag #Tierrechte #Tierschutz #animalpolitics #teamplanet

Weltvegetariertag

Es lebe die Pflanzenbasierte Ernährung! Eigentlich ist jeder Tag Weltvegetariertag!

Diejenigen, die sich vegetarisch ernähren und bereits Fleisch und Fisch vom Speiseplan streichen, üben jährlich schon einen gesunden Einfluss auf die Umwelt aus.

– Weit weniger Tiere werden getötet.

– Enorme Mengen an Trinkwasser werden eingespart.

– Der Ausstoß großer Mengen CO2 und andere Treibgasse wurde vermieden.

– Große Flächen landwirtschaftlicher Nutzflächen wurden gerettet.

Darin liegt Ihre Macht als Verbraucher.

Erste Schritt

Beginnen Sie heute. Beginnen Sie damit, auf Fleisch und Fisch zu verzichten. Und zwar so lange, bis keine Tiere mehr auf dem Teller sind.

Der erste Schritt ist oft die Umstellung auf vegetarische Kost. Das ist ein guter erster Schritt. Viele Vegetarier sind der Meinung, dass damit die Sache erledigt ist. Sie sind der Meinung, dass an tierischen Milchprodukten und Eiern nichts auszusetzen ist. Dies ist jedoch das Ergebnis der Unkenntnis darüber, wie barbarisch die Milch- und Eierindustrie ist. Sobald sie sich dessen bewusst werden, sind Vegetarier gerne bereit, zum Veganismus überzugehen.

Einige Forderungen

– Wir wollen, dass der Zusammenhang zwischen Fleischkonsum und Klimaveränderungen politisch offiziell anerkannt wird.

– Wir möchten, dass die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse auf 0 % gesenkt wird.

– Wir wollen, dass die Subventionen für den Fleischkonsum abgeschafft werden, und wir wollen, dass die EU ehrliche und kohärente Aussagen zu diesem Thema macht.

#dieranimal #politischePartei #WeltVegaTag #vegetarisch #vegan #plant-based #animalpolitics

Brandbrief für leeres Versprechen

Ende September 2021 erinnerte Animal Rights Minister Ben Weyts an ein altes Versprechen, die Käfighaltung von Legehennen zu beenden. Ein Versprechen aus dem Jahr 2018. Der Zeitpunkt war sicher nicht zufällig gewählt, denn bei dem größten Stallbrand, den es je in unserem Land gegeben hat, sind am Dienstag, den 14. September in der Nähe von Sint-Niklaas nicht weniger als 165.000 Hühner verstorben. Eingesperrt in ihren erbärmlichen, engen Käfigen wurden sie bei lebendigem Leib verkohlt. Die Presse sprach von “dem Lebenswerk von Wim (dem Landwirt), das in Flammen aufging”. Wie immer in der Mainstream-Presse, kein Milligramm Mitgefühl für die verbrannten Hühner.

Randerscheinung

Wunderbar von Animal Rights, um den flämischen Tierschutzminister noch einmal daran zu erinnern, was eigentlich seine Kernaufgabe sein sollte: Hühner und andere Nutztiere von dem sinnlosen Leiden aller Käfigsysteme in der Nutztierhaltung zu befreien.

Das sollte doch offensichtlich sein, oder?

Wäre da nicht die Tatsache, dass echter Tierschutz für unsere Minister eine Randerscheinung bleibt. Bestenfalls wird kurz vor einer Wahl eine “große Ankündigung zum Zeitpunkt des Haushalts” gemacht, um dann jahrelang in Schweigen zu verharren.

Wir müssen nicht darauf warten, dass die langsame Maschinerie der EU (vielleicht) positiv auf die Bürgerinitiative “Stop The Cage Age” reagiert, die von mehr als 1.400.000 Menschen unterzeichnet wurde. Jede Region, jedes Land kann den Ehrgeiz zeigen, dies viel früher und weitreichender zu verwirklichen.

Rechtsschutz

Die einzigen Länder, in denen der Tierschutz systematisch und ernsthaft auf der politischen Tagesordnung steht, sind die Länder, in denen echte Tierschutzpolitiker in den Parlamenten und Regierungsgremien sitzen. Schauen Sie sich die Beispiele in den Niederlanden, Portugal, Frankreich, Australien … an, dort schreitet der Rechtsschutz rasch voran.

Sind Sie auch der Meinung, dass Tiere Individuen und keine Konsumgüter oder Waren sind?

Schließen Sie sich der wachsenden internationalen Bewegung von Tierschutzparteien an, die Tieren und der Umwelt den rechtlichen und politischen Schutz geben, den sie verdienen.

Schließen Sie sich DierAnimal an.

#dieranimal #Tiere #FreieTiere #animalrights #Tierrechte #EndTheCageAge #Tierschutzpartei #animalpolitics #teamplanet

In schlechter Gesellschaft

Was kann ein Regierungschef tun, um weitere Risiken tödlicher Zoonosen zu verringern? Oder um die Klimaerwärmung zu verlangsamen?

Ginge es nach dem Beispiel unseres föderalen Premierministers Alexander De Croo, befänden wir uns in Belgien in sehr, sehr schlechter Gesellschaft. Sein charmanter Besuch, der auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht wurde, ist ein regelrechtes Loblied auf die Vergrößerung der Viehzucht und der Milchindustrie.

Künftigen Generationen

In Belgien besteht die klassische Politik immer noch darin, sich die Hände zu schütteln und sich Freunde zu machen, anstatt die manchmal unpopulären Maßnahmen, die unserer Jugend und den künftigen Generationen zumindest eine hoffnungsvolle Perspektive geben würden, mit Entschlossenheit zu ergreifen,.

Wir fragen uns, was all die belgischen Opfer der jüngsten Hochwasserkatastrophen von so viel Leichtfertigkeit in der belgischen Politik in Bezug auf die Ursachen der Klimakatastrophe halten müssen.

Hauptverursacher

Die Q-Fieber-Epidemie auf Ziegenfarmen in den Niederlanden zwischen 2007 und 2010 hat schätzungsweise zwischen 50.000 und 100.000 Niederländer infiziert, Tausende erkrankten und leiden zum Teil noch heute an den Folgen.

Die Milchwirtschaft, die Intensivviehzucht und die Fleischindustrie gehören zu den Hauptverursachern der globalen Erwärmung und verursachen weltweit eine gravierende Verschlechterung der Bodenqualität, die Abholzung von Wäldern und eine erhebliche Verschmutzung von Oberflächen- und Grundwasser. Seit Jahrzehnten gehört die Wasserqualität in Flandern zu den schlechtesten der Welt.

Für die Ziegenmilchproduktion müssen die Ziegen trächtig gemacht und bei jeder Geburt sofort von ihren Jungen getrennt werden, um die Milch an den Menschen abzugeben.

Schluß mit “business as usual”

Wählen Sie Ihre Seite.

Tiere sind Individuen, keine Melkmaschinen.

Schließen Sie sich der wachsenden Protestbewegung an, die der Meinung ist, dass “business as usual” ein Ende haben sollte.

Schließen Sie sich DierAnimal an.

#dieranimal #Tiere #Tierrechte #Politik #Klima #Klimakrise #Zoonose #animalpolitics #teamplanet