Ist Ihr eigener Garten als Jagdgebiet eingestuft?

Austragen

Die Jagd ist in allen Regionen außer in der Brüsseler Region erlaubt.
Rechtlich gesehen dürfen Jäger während der offiziellen Jagdsaison auf allen als Jagdgebiet eingetragenen Flächen jagen.
Aber wussten Sie, dass die meisten privaten Gärten auch Teil des Jagdgebiets sind? Wildtiere laufen also Gefahr, bis direkt vor Ihrer Haustür zur Beute von schießwütigen Hobbyisten zu werden.
Ist Ihr Garten als Jagdgebiet gekennzeichnet? Haben Sie Zweifel? Wenden Sie sich an Ihre Gemeinde.
Sie können Ihre Gemeindeverwaltung bitten, Ihren Garten als Jagdgebiet auszutragen.

Vollständige Rede

Am Montag, den 18. Oktober 2021 war DierAnimal auch in Gent auf dem Maria-Hendrikaplatz für die Demonstration von Animal Rights gegen die Jagd vertreten.

Lesen Sie die vollständige Rede von DierAnimal, die Peter Verhaegen, der damalige Vizepräsident von DierAnimal, gehalten hat:

Vielen Dank an Animal Rights, dass ich kurz im Namen von DierAnimal, der belgischen TierschutzPartei, sprechen darf.
Joffrey hat gerade das unermessliche Leid beschrieben, das Jäger verursachen an Tiere.

Die Wildtiere in unserem dicht besiedelten Land haben es immer schwerer, zu überleben.
In Belgien gibt es offiziell etwa 30.000 Jäger, davon etwa 13.000 in Flandern.
Dieser kleinen Minderheit von Jägern steht die große Mehrheit der Belgier gegenüber, die das Töten von Wildtieren zum Vergnügen völlig ablehnt.
Und die Natur muss nicht reguliert werden. Das Gleichgewicht, das entsteht, wenn nicht gejagt wird, ist viel natürlicher, als wenn die Jäger mit ihren Gewehren losziehen und die Natur stören können.

Besonders bedenklich und besorgniserregend finden wir auch, dass einige große Sportketten wie Decathlon mit der Entwicklung einer großen Abteilung “Alles für die Jagd” kommerzielle Anstrengungen unternehmen, um die Jagd als Freizeitbeschäftigung für jedermann zu verkaufen. Als ob die Jagd dasselbe wäre wie Surfen oder Volleyball spielen.
Jagen ist kein Sport, Jagen ist Töten aus Freude am Töten, Punkt.

Kürzlich wurde eine Fernsehdebatte zwischen Hélène Thouy, die für die französische Tierschutzpartei Parti Animaliste bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr kandidiert, und einer Reihe von Jagdbefürwortern ausgestrahlt. Interessant, denn die Jäger kamen mit ihren klassischen Argumenten, um ihre blutigen Vergnügungen zu rechtfertigen.

Einige von ihnen werde ich hier kurz vorstellen, damit wir gemeinsam daraus Brennholz machen können.


1. Argument 1: Die Jagd soll für eine natürliche Auslese sorgen, indem sie geschwächte Individuen entfernt. Die Natur selbst kann das auch, wenn man den natürlichen Raubtieren eine Existenzberechtigung gibt. Viele Tiere werden von Jägern freigelassen und zu Jagdziele eingesetzt. Jäger stören den natürlichen Lauf der Dinge auch, indem sie das Wild künstlich füttern.

2. Argument 2: Fleisch von einem Wildtier, das erlegt wurde und frei leben darf, ist lokales Fleisch der kurzen Kette und daher besser als Fleisch aus industrieller Viehzucht von einem Tier, das misshandelt wurde und ein kurzes, unglückliches Leben in Gefangenschaft geführt hat. Das ist ein Trugschluss. Kein Tier hat es verdient, auf unserem Teller zu landen, und nur weil Grausamkeit und Mord schlecht sind, heißt das nicht, dass Mord an sich plötzlich moralisch akzeptabel geworden ist.

3. Argument 3: Die Jäger schützen die Ernten der Landwirte vor Schäden durch Wildtiere. Dass es zu Schäden kommen kann, ist eine Tatsache, aber die Landwirte sollten Maßnahmen zum Schutz ihrer Kulturen ergreifen, anstatt sich für die einfache Lösung auf Kosten der Wildtiere zu entscheiden.

4. Argument 4: Die Jäger repräsentieren die Landbevölkerung, die Menschen auf dem Land und sind deswegen die Experten und Beschützer des ländlichen Raums. Das ist eine Lüge, denn statistisch gesehen wohnen die meisten Jäger und Hobbyjäger in städtischen Räumen. Die Jäger vertreten niemanden außer ihren eigenen egoistischen und kurzsichtigen Interessen. Und sie sind auch ein Sicherheitsrisiko für Wanderer, Anwohner und Radfahrer in der Natur und auf dem Lande.

Die Jagd ist skandalös, denn sie ist das Erschießen von Tieren ohne jede Notwendigkeit, nur zum Vergnügen.
Und deshalb sind wir heute hier, um zu erklären, warum:
– die Liste der jagdbaren Arten muss abgeschafft werden
– die Tötung von Wildtieren durch Hobbyjäger zu verbieten.
– der Wert und der Schutz der wildlebenden Tiere und Pflanzen muss der Ausgangspunkt für die Naturverwaltung sein

Diese Forderung und viele andere Ideale, die wir im Hinblick auf die Beendigung der Jagd anstreben, sind Teil unseres Programms, und wir werden uns weiterhin für sie einsetzen.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

Fotobild: Corine Minous Vanderhelstraeten
#dieranimal #Tierschutz #Tierschutzpartei #schlussmitderJagd #Tierrechte #Tierpolitik #animalpolitics

Ihr Garten als Jagdgebiet austragen

Das könnte dir auch gefallen